Nützliche Küchenhelfer

1srzcq06-e1500850555840.jpg
In der Regel kein nützlicher Küchenhelfer…

Manchmal kann das richtige Küchenequipment darüber entscheiden, ob ein Essen lecker schmeckt oder zum Desaster wird. Im folgenden habe ich euch eine Liste derjenigen Geräte zusammengestellt, die ich für das Kochen und Backen sehr nützlich finde und am häufigsten verwende (neben dem offensichtlichen Equipment wie Ofen, Herd und Töpfe 😉).

Mixer

Fangen wir gleich mit meinem Lieblingsgerät an: dem Mixer. Mit einem guten Mixer kann man so viel mehr als nur Smoothies mixen. Ich verwende meinen Mixer sehr häufig für selbstgemachte Cashewsahne – einer aus Cashewkernen und Gemüsebrühe oder Wasser pürierten Creme, die wie Sahne zum Kochen verwendet werden kann. Klar, manchmal ist es bequem, auf fertige Produkte wie Soja- oder Hafersahne zurückzugreifen. Aber für ein wirklich raffiniertes und dekadentes Essen ist Cashewsahne einfach unschlagbar (probiert doch mal die Tomaten & Basilikum-Pasta oder Tomaten-Creme-Suppe, beides absolute Lieblingsrezepte von mir). Thorbjörn und ich haben lange überlegt, welchen Mixer wir kaufen sollten. Wir waren unentschieden zwischen einem Vitamix, der für seine besonders hohe Leistung bekannt ist (1380 Watt, 26000 U/min), und einem deutlich günstigeren Mixer von WMF mit ähnlichen Kennzahlen (1400 W, 24000 U/min). Wir haben uns nach reiflicher Überlegung für den günstigeren Mixer entschieden und es nicht bereut. Bisher stößt er nur bei der Herstellung von Nussmus an seine Grenzen, da die Nüsse ohne Wasserzugabe nicht fein genug püriert werden. Das Mixen von Cashewsahne hingegen funktioniert super; die Cashewkerne müssen vorher noch nicht einmal eingeweicht werden.

Stabmixer

Ein Stabmixer ist ideal für das Pürieren „weicher“ Zutaten, wie z.B. Avocados oder Suppen. Bei einer Suppe sehe ich den Hauptvorteil gegenüber dem Mixer darin, dass sie im Topf bleiben kann und nicht in ein separates Mixbehältnis gegossen werden muss. Ein Stabmixer kann auch kleinere Mengen pürieren, was z.B. bei der Zubereitung von Dressings praktisch ist. Er ist nicht so gut geeignet für die Herstellung von Cashewsahne, da die Nüsse nicht fein genug püriert werden.

Küchenmaschine (Foodprocessor)

Neben dem Mixer ist auch die Küchenmaschine ein absolutes Lieblingsgerät von mir. Mit ihr kann man dank verschiedener Einsätze so vieles machen: Gemüse raspeln oder in dünne Scheiben hobeln, Orangen auspressen, Nüsse zerkleinern oder fein mahlen, Teig rühren, Brotaufstriche zubereiten und noch mehr. Eine Küchenmaschine ist nicht essentiell (Thorbjörn und ich haben unsere erst vor etwa zwei Jahren gekauft), da viele Aufgaben auch von Mixer, Stabmixer oder von Hand erledigt werden können. Jetzt, wo sie da ist, möchte ich meine Küchenmaschine aber nicht mehr missen. Besonders, wenn für ein Rezept eine größere Menge klein geraspeltes oder gehobeltes Gemüse benötigt wird, spart ihr mit einer Küchenmaschine enorm viel Zeit im Vergleich zum Raspeln oder Hobeln per Hand.

Cup-Set

Als ich in 2012 mit dem veganen Backen angefangen habe, hatte ich genau ein Backbuch: „The 100 Best Vegan Baking Recipes“ von Kris Holechek Peters. Die Amerikaner verzichten in der Regel auf jegliche Gramm-Angabe und geben stattdessen die Zutatenmengen in Cups an. Für meine ersten Backversuche habe ich alle Cup-Angaben in ml umgerechnet (z.B. 1 Cup = 250 ml) und dann die Zutaten mit einem Messbecher abgemessen. Mit dieser Vorgehensweise dauert jedes Backrezept ungefähr viermal so lange. Nicht praktisch! Um das Abmessen zu vereinfachen, habe ich mir im Internet ein Cup-Set bestellt. Cup-Sets bestehen aus einzelnen „Tassen“ mit einem definierten Volumen, z.B. ⅛ Cup, ¼ Cup, ½ Cup usw. Es gibt sie in sehr hübschen Designs, und mit ihnen wird das Abmessen der Zutaten kinderleicht. Für das Nachkochen und -backen der Rezepte auf meinem Blog braucht ihr kein Cup-Set, da ich die Gramm-Angaben immer mit dazu schreibe. Ein Cup-Set ist aber sehr hilfreich, wenn ihr öfters Backrezepte aus amerikanischen Büchern oder Foodblogs ausprobieren wollt.

NWSP0U98

Digitale Waage

Während es beim Kochen oft ausreicht, die Zutaten pi mal Daumen abzumessen, ist es für gute Backergebnisse wichtig, die angegebenen Zutatenmengen genau einzuhalten. Eine digitale Waage kostet nicht viel und zeigt die Gewichte mit einer Messgenauigkeit von 1 Gramm an.

9U4H5KHI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s